Lee Cant begann seine kreative Laufbahn als Grafikdesigner und arbeitete in einer Reihe von kleinen Unternehmen, bevor er eine multidisziplinäre Designagentur leitete. Sein großes Interesse an Fotografie und Computergrafik brachte ihn dazu, mehr über 3D und CGI zu lernen. Hier erzählt er, wie er KeyShot in seiner täglichen Arbeit einsetzt, die zumeist für die Automobilindustrie erfolgt.

Lee Cant

Website | LinkedIn |Behance| Instagram
Verwendete Modellierungssoftware: Blender

Wie haben Sie mit der Erstellung von 3D-Grafiken begonnen und wie haben Sie KeyShot kennengelernt?  

Ich habe vor ein paar Jahren begonnen, KeyShot gelegentlich zu benutzen. In den letzten Jahren haben wir eine neuere Version von Keyshot eingeführt, die es uns ermöglicht, ein großes Produktportfolio einzurichten und zu rendern, was mit realen Fotos sehr viel Zeit in Anspruch genommen hätte, ganz zu schweigen von der Zeit für die Nachbearbeitung und das Ausschneiden der Räder aus den Hintergründen, was mit der Option, Produktbilder ohne Hintergründe mit KeyShot zu rendern, wesentlich einfacher ist. So konnten wir Bilder erstellen, die in Bezug auf Winkel, Beleuchtung und Einrichtung absolut identisch sind und jegliche Verwacklung oder Fehlausrichtung vermeiden, z. B. wenn die Gegenstände leicht außermittig oder in unterschiedlichen Winkeln platziert wurden.

Was sind einige Ihrer Lieblingsprojekte?  

Ich arbeite fast ausschließlich in der Automobilbranche und erstelle Produktbilder und Produktvisualisierungen. Ich arbeite gerne an Projekten in und um die Automobilbranche, da ich mich schon seit meiner Jugend für Fahrzeuge interessiere. Wenn ich eines der Projekte, an denen ich gearbeitet habe, hervorheben müsste, wären das der Audi Q8RS, der Rolls-Royce Cullinan und die große Auswahl an Produktbildern für Leichtmetallräder, an denen ich arbeiten durfte.

Wie würden Sie Ihre Designphilosophie beschreiben?  

Bei meiner Arbeit in den Bereichen Fotografie, Grafikdesign oder CGI/3D arbeite ich immer gerne in einem klaren, direkten Format, das schnell auf den Punkt kommt und wenig Ablenkung oder Komplikationen bietet. Ich glaube, dass dieses Format in einer so schnelllebigen Welt, in der die Aufmerksamkeitsspanne so kurz ist wie in keiner Generation zuvor, unerlässlich ist. Es ist wichtig, die Aufmerksamkeit des Betrachters schnell zu gewinnen und dann fast sofort zum Kern der Anzeige/des Produkts zu kommen.

Ich finde es frustrierend, wenn ich Entwürfe oder Produkte sehe, die kompliziert und überladen sind, daher ist mein Zeichenstil natürlich klar und unkompliziert. Wenn ich eine Idee habe, möchte ich sie schnell als Prototyp umsetzen, ohne viel Zeit und Mühe auf etwas zu verwenden, das sich vielleicht nicht zu der ursprünglichen Idee entwickelt. KeyShot ist perfekt für diese Aufgabe, da es mir erlaubt, schnell loszulegen und nur sehr wenig Zeit für die Einrichtung zu benötigen, was es mir ermöglicht, direkt in den Visualisierungsprozess einzusteigen und von dort aus weiter zu entwickeln, wenn ich das Gefühl habe, dass die Idee gut funktioniert.

Wo in Ihrem Prozess verwenden Sie KeyShot? 

Im Allgemeinen skizziere ich meine Ideen auf traditionelle Weise, mit Bleistift und Papier, um mir schnell einen Eindruck davon zu verschaffen, ob mein Konzept visuell funktioniert. Danach arbeite ich in KeyShot , wo ich die Szene mit grundlegenden Gegenständen, Boxen, Tafeln und Lichtern zusammen mit dem Modell, das ich gerade bewerben möchte, einrichte. Bei Bedarf wechsle ich zu einer anderen 3D-Software, die auf die Erstellung von 3D-Modellen ausgerichtet ist, um bei Bedarf eine komplexere Szene zu erstellen.

Was sind Ihre Lieblingswerkzeuge KeyShot ?  

Die gesamte Software KeyShot ist einfach zu navigieren und zu bedienen, aber einige der wichtigsten Werkzeuge, die ich verwende, sind die Funktionen Normalen, Objekt teilen und Fläche teilen.

Auch der Solomodus ist eine große Hilfe, da er die gesamte Leistung von GPU/CPU auf das Rendering des Materials des ausgewählten Objekts/Teils konzentriert, ohne dass die gesamte Szene gerendert werden muss, wodurch Materialanpassungen viel schneller vorgenommen werden können.

Außerdem ist der Materialgraph unglaublich leistungsfähig und ermöglicht es mir, so ziemlich jedes Material, das ich brauche, mit komplexen Einstellungen und Funktionen zu erreichen.

Der Modus GPU ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil meines Arbeitsablaufs, der es mir ermöglicht, Bilder zu bearbeiten, insbesondere wenn ich KeyShot verlasse, um Bilder/Studien im Stapel zu verarbeiten.

Apropos Studios: Ich finde sie unglaublich leistungsfähig, denn sie ermöglichen es mir, ein Produkt in einer Reihe von Oberflächen, Szenen oder mit unterschiedlicher Beleuchtung zu visualisieren, die ich dann im Stapelverfahren in Bilder rendern kann. Das erspart mir eine Menge Zeit, die ich für das manuelle Ändern von Oberflächen und Beleuchtungen und das anschließende Rendern der einzelnen Szenen und Oberflächen aufwenden muss. Das ist ein wichtiger Bestandteil meines Arbeitsablaufs und erspart mir unzählige Stunden zusätzlicher Arbeit.

Woher nehmen Sie Ihre Inspiration? 

Ein Großteil meiner Arbeit beginnt mit Ideen, die mir auf der Grundlage von Projektbeschreibungen und Kundenaufträgen in den Sinn kommen. Das schnelle Erfassen eines flüchtigen Vorstellungsbildes ist der Schlüssel zum Gespräch oder zum Lesen eines Auftrags. Aber wie alle Kreativen habe ich irgendwann weniger häufig Ideen, und dann schaue ich mir andere sehr talentierte Künstler auf Instagram oder Behance an, was mich in der Regel auf neue Ideen bringt.

Welchen Rat würden Sie Fotografen geben, die in die 3D-Visualisierung einsteigen möchten? 

Ich würde sagen, wenn Sie ein echtes Interesse und eine Leidenschaft für den kreativen Bereich haben, lassen Sie sich von den Werken der Künstler, die Sie bewundern, inspirieren. Geben Sie sich selbst einen Auftrag und arbeiten Sie dann von Anfang bis Ende an der Idee. Erstellen Sie eine Reihe von Bildern, die Ihre Ausarbeitung und die endgültigen Bilder zeigen, um Ihre kreativen Ideen den Endverbrauchern und potenziellen Arbeitgebern/Unternehmen zu präsentieren. Und natürlich - der Satz, der schon zu Tode geprügelt wurde - "üben, üben, üben". Dem kann ich nur zustimmen. Je mehr man übt, desto besser wird man, ganz gleich in welcher Branche oder mit welchen Fähigkeiten.

 

Siehe mehr auf wipdesigns.com